Ihre inneren Werte zählen.

Endodontie befasst sich insbesondere mit der Gesunderhaltung des Zahninneren (Zahnnerv) bzw. mit der Behandlung seiner Erkrankungen (Wurzelbehandlung).
Die zahlreichen Fortschritte des letzten Jahrzehnts auf dem Gebiet der Endodontie machen die Behandlung zeitintensiver aber auch in weit höherem Maße erfolgversprechender.

Elektrometrische Meßlängenbestimmung sowie maschinelle comutergesteuerte Aufbereitung der Kanäle mit hochflexiblen Nickel-Titan-Feilen ermöglichen Endodontie auf höchstem Niveau. Um selbst mikroskopisch kleinste Nebenkanäle oder Aufzweigungen im Zahn zu erkennen, ist bei uns das Arbeiten mit 6-fach-optischer Vergrößerung obligatorisch.

Bestehen auch nach bereits Wurzelkanalbehandlung Beschwerden, sind diese durch eine Revisionsbehandlung zu therapieren.
Eine ohne diese Vorbehandlung durchgeführte Operation (Wurzelspitzenresektion)macht meist wenig Sinn und ist daher genauso wie die Entfernung des betroffenen Zahnes sehr oft vermeidbar.

Moderne Endodontie schafft die Basis für eine langfristige Erhaltung auch bereits stärker geschädigter Zähne.

Der Erfolg einer Wurzelbehandlung ist in erster Linie von einer exakten technischen Durchführung abhängig. Diese Behandlung benötigt daher neben hohem technischen Aufwand sehr viel Zeit und auch Erfahrung.
Seit dem 01.01.2004 sind Wurzelbehandlungen nicht mehr generell Leistungsbestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung. Bei der Behandlung von Frontzähnen und den Ausnahmefällen der Backzähne gilt: § 12, Sozialgesetzbuch V: „Die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein.“

Eine ganze Reihe von qualitätsverbessernden Maßnahmen, welche einen Langzeiterfolg überhaupt erst ermöglichen, bleiben hierbei unberücksichtigt.
Wir haben in unserer Praxis die Möglichkeit, Ihnen moderne Endodontie zu bieten. Das bedeutet:

  • Anwendung elektrometrischer Messlängenbestimmung zur genauen Ermittlung der Wurzelkanallänge
    (aussagekräftiger als ein Röntgenbild und ohne Strahlenbelastung).
  • Maschinelle computergesteuerte Aufbereitung der Wurzelkanäle mit hochflexiblen Nickel-Titan-Feilen.
  • Zuhilfenahme optischer Vergrößerungshilfen und Beleuchtungshilfen
  • Isolation des Zahnes unter Kofferdam (speicheldichter Abschluß des Zahnes während der Behandlung).
  • Verschiedene NiTi-Systeme - aktiv - passiv, rigide - flexibel.
  • Postendodontische Versorgung in Adhäsivtechnik ggf. unter Verwendung von Glasfaserstiften.

Möchte man diese qualitätsverbessernden Maßnahmen durchführen, bedarf es viel Zeit und erheblichen Materialaufwand. Das macht die Behandlung kostenintensiv.
Behandlungen dieser Art liegen weit außerhalb der Richtlinien der gesetzlichen Krankenkassen. Hierin liegt begründet, dass die Berechnung dieser Behandlungsmethoden nur auf Basis der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) erfolgen kann.