Stress und angstfreie Behandlung mit Hilfe von Lachgas

Keine Angst vorm Zahnarzt: Die Anwendung von Lachgas ist eine sehr lang erprobte und sehr sichere Methode. In den USA und in vielen anderen Ländern gehört die Lachgas-Sedierung zur alltäglichen Routine. Mehr als 50 % der Zahnärzte arbeiten mit Lachgas.



Die Wirkung von Lachgas

Durch die Wirkung des Lachgases verspüren Sie ein beruhigendes Gefühl von Geborgenheit.
Angst, Verspannung und Unwohlsein weichen. Gleichzeitig nimmt mit der Angst auch die Schmerzempfindlichkeit
stark ab. Der für viele Angstpatienten typische und unangenehme Würgereiz besteht bei der Lachgas-Sedierung nicht mehr. Auch die Atmung wird dabei nur äußerst gering beeinflusst, somit ist sie in jedem Alter – auch gerade bei
Kindern – problemlos einsetzbar.

Indikationen:

  • Angstpatienten
  • Kinder über 3 Jahren bis ins hohe Alter
  • Würgereiz
  • Schmerzempfindlichkeit

Die Lachgas -Anwendung

Bei der Lachgasanwendung wird über eine kleine Nasenmaske ein Gemisch aus Sauerstoff und Lachgas verabreicht. Bereits nach wenigen Minuten beginnt Lachgas zu wirken. Patienten beschreiben ein Gefühl der Leichtigkeit und Entspannung, wie in einem Trancezustand. Die Tiefe der Sedierung kann jeweils ganz individuell bestimmt werden. Während der Behandlung wird permanent Ihr Puls und die Sauerstoffsättigung mittels Pulsoximetrie überwacht. Sie bleiben zu jeder Zeit voll ansprechbar und können problemlos kommunizieren. Am Ende der Behandlung atmen Sie noch 5 Minuten lang reinen Sauerstoff. Nach dieser Zeit ist die Wirkung des Lachgases komplett verschwunden. Sie können wie gewohnt ohne Nachwirkungen die Praxis verlassen.